Weizenfeld mit Sonnenuntergang

Die Rolle der Frauen in der christlichen Versammlung – Teil 6: Leitung! Es ist nicht, was du denkst!

Video "Die Rolle der Frauen in der christlichen Versammlung - Teil 6: Leitung! Es ist nicht, was du denkst!"

Meiner Meinung nach ist eine der gefährlichsten Dinge, die du als Verkündiger der Guten Botschaft sagen kannst: “Die Bibel sagt …” Wir sagen das die ganze Zeit. Ich sage das die ganze Zeit. Aber es gibt eine echte Gefahr, wenn wir nicht sehr, sehr vorsichtig sind. Es ist, als ob wir ein Auto fahren. Wir tun das immer und denken nicht darüber nach. Wir könnten leicht vergessen, dass wir eine schwere, sich schnell bewegende Maschine fahren, die einen schrecklichen Schaden anrichten kann, wenn sie nicht mit viel Sorgfalt kontrolliert wird. 

Ich möchte damit Folgendes betonen: Wenn wir sagen, “die Bibel sagt …”,   dann übernehmen wir die Stimme Gottes. Was dann kommt, ist nicht von uns, sondern von Jehova Gott selbst. Die Gefahr dabei ist, dass dieses Buch, das ich halte, nicht die Bibel ist. Es ist die Interpretation des Originals durch einen Übersetzer. Es ist eine Übersetzung der Bibel, und in diesem Fall, nicht einmal eine besonders gute. Tatsächlich werden diese Übersetzungen of als Ausgaben (im Englischen Version) bezeichnet.

  • NIV – New International Version
  • ESV – English Standard Version
  •  NKJV – New King James Version

Wenn du nach der Version von etwas gefragt wirst – von was auch immer – worauf läßt das schließen?

Deswegen verwendet ich Ressourcen wie biblehub.com und biliatodo.com,  die uns viele Bibelübersetzungen zur Durchsicht geben, während wir versuchen, die Wahrheit über eine Passage der Schrift zu finden. Aber manchmal ist selbst das nicht genug. Unsere heutige Studie ist ein exzellentes Beispiel dafür.

Lass uns 1. Korinther 11:3 lesen.

„Ich will indes, daß ihr wißt, daß das Haupt jedes Mannes der Christus ist; das Haupt einer Frau aber ist der Mann; das Haupt des Christus aber ist Gott.“ (1. Korinther 11:3 NWÜ)

Hier ist das Wort „Haupt“ die deutsche Übersetzung des griechischen Wortes kephalé. Wenn ich in griechisch über den Kopf sprechen würde, der auf meine Schultern sitzt, würde ich das Wort kephalé verwenden.

Nun ist die Neue-Welt-Übersetzung nichts Besonderes bei der Wiedergabe dieses Verses. Tatsächlich geben bis auf 2 Versionen alle anderen 27 Version auf biblehub.com kephalé als Haupt wieder. Die zwei erwähnten Ausnahmen geben kephalé mit seiner anzunehmenden Bedeutung wieder. Zum Beispiel gibt es die Good News Translation so wieder:

„Aber ich möchte, dass ihr versteht, dass der Christus über jedem Mann steht, der Ehemann steht über seiner Frau, und Gott steht über dem Christus.“

Die andere ist GOD’S WORD Translation, die sagt:

„Ich möchte jedoch, dass ihr erkennt, dass der Christus Autorität über jeden Mann hat, ein Ehemann Autorität über seine Ehefrau hat, und Gott Autorität über Christus hat.“

Ich bin im Begriff etwas zu sagen, das sich anmaßend anhören wird – da ich kein Gelehrter der Bibel bin. Aber alle diese Version machen es falsch. Das ist meine Meinung als Übersetzer. Ich arbeitete als professioneller Übersetzer in meiner Jugend. Und wenn ich auch kein Griechisch spreche, weiß ich doch, dass das Ziel einer Übersetzung die genaue Übermittlung des ursprünglichen Gedankens und der Bedeutung im Original sein muss.

Eine direkte Wort-für-Wort Übersetzung kann das nicht immer leisten. Sie kann dich tatsächlich oft in Schwierigkeiten bringen wegen etwas, was Semantik genannt wird. Semantik betrifft die Bedeutung, die wir Worten geben. Ich werde das veranschaulichen. Wenn ein Mann in Spanisch zu einer Frau sagt, „Ich liebe dich“, mag er sagen: „Te amo“ (wörtlich „Ich liebe dich“). Genauso oft, wenn nicht öfter, jedoch: „Te quiero“ (wörtlich „Ich will dich“) Im Spanischen bedeuten beide im Wesentlichen das Gleiche, aber wenn ich „Te quiero“ im Deutschen mit der Wort-für-Wort Übersetzung „Ich will dich“ wiedergebe, würde ich die gleiche Bedeutung vermitteln? Es würde von den Umständen abhängen, aber einer Frau in Deutsch zu sagen, dass du sie willst, würde nicht immer Liebe mit einschließen, zumindest nicht die romantische Art.

Was hat das mit 1. Korinther 11:3 zu tun? Nun gut, jetzt wird es richtig interessant. Wir sehen – und ich denke, wir können da alle übereinstimmen – dass der Vers nicht über den buchstäblichen Kopf spricht, sondern im Gegenteil das Wort „Haupt“ symbolisch als Symbol der Autorität verwendet. Es ist so, als wenn wir sagen  „Hauptabteilungsleiter“, dann meinen wir einen Leiter einer Abteilung in gehobener Stellung. In diesem Kontext bezieht sich „Haupt“ also symbolisch gesprochen auf eine Person mit Autorität. Nach meinem Verständnis ist das auch im heutigen Griechisch so. Allerdings – und hier liegt das Problem – verwendete das in den Tagen des Paulus, vor 2000 Jahren, gesprochene Griechisch kephalé („Haupt“)  nicht auf diese Weise. Wie ist das möglich? Nun, wir alle wissen, dass sich Sprache mit der Zeit ändert.

Hier kommen ein paar Worte, die Shakespeare verwendet hat, und heute etwas ganz anderes bedeuten.

  • BRAVE – Handsome
  • COUCH – To go to sleep
  • EMBOSS – To track with the intent to kill
  • KNAVE – A young boy, a servant
  • MATE – To confuse
  • QUAINT – Beautiful, ornate
  • RESPECT – Forethought, consideration
  • STILL – Always, forever  
  • SUBSCRIPTION – Acquiescence, obedience
  • TAX – Blame, censure

Das ist nur eine Auswahl, und vergessen wir nicht, das ist nur 400 Jahre her, nicht 2000.

Mein Punkt ist, dass wenn das Wort für „Haupt“ (kephalé) in den Tagen des Paulus nicht verwendet wurde, um die Idee von Autorität über jemanden zu vermitteln, würde dann eine Wort-für-Wort Übersetzung in das Deutsche den Leser nicht zu einem falschen Verständnis führen?

Das vollständigste Griechisch-Englisch Lexikon, das es heute gibt, wurde zuerst 1843 herausgegeben von Liddell, Scott, Jones, and McKenzie.   Es ist ein äußerst beeindruckendes Werk. Mit über 2000 Seiten behandelt es die Zeitperiode der griechischen Sprache von 1000 Jahre vor Christus bis sechshundert Jahre nach Christus. Seine Ergebnisse ergaben sich durch die Erforschung von tausenden griechischen Schriften dieser 1600-Jahr-Periode.

Es listet mehrere Dutzend Bedeutungen für kephalé in diesen Schriften auf. Wenn du es selbst überprüfen willst, werde ich einen Link in die Online-Version der Beschreibung dieses Videos einfügen. Wenn du da nachschaust, wirst du selbst sehen, dass es im Griechischen dieser Zeitperiode gar keine Bedeutung gibt, die der deutschen Bedeutung für „Haupt“ als „Autorität über“ oder „steht über“ entspricht.

Also ist eine Wort-für-Wort Übersetzung in diesem Fall einfach falsch.

Wenn du denkst, dass dieses Lexikon vielleicht nur von feministischen Denken beeinflußt ist, dann behalte im Sinn, dass es ursprünglich in der Mitte der 1800er Jahre lange vor jeder Feministen-Bewegung veröffentlich wurde. Damals haben wir es mit einer vollständig von Männern dominierten Gesellschaft zu tun. 

Behaupte ich wirklich, dass all diese Bibel-Übersetzer es falsch gemacht haben? Ja, das tue ich. Und um dem weitere Beweise hinzuzufügen, schauen wir uns das Werk anderer Übersetzer an, insbesondere das der 70 Verantwortlichen für die Septuaginta-Übersetzung der Hebräischen Schriften in das Griechische Verantwortlichen, die Jahrhunderte vor Christi Ankunft übersetzt wurde.

Das Wort für „Haupt“ in Hebräisch ist ro’sh und es trägt die symbolische Verwendung von „Autorität als Vorsitzender haben“, wie im Englischen. Das Hebräische Wort ro’sh (Haupt) in der symbolischen Bedeutung als Leiter oder Vorsitzender findet sich etwa 180 mal im Alten Testament. Es wäre die natürlichste Sache für einen Übersetzer, das griechische Wort kephalé an diesen Stellen als Übersetzung zu verwenden, wenn es die gleichen Bedeutung wie das hebräische Wort hat: „Haupt“. Nun finden wir allerdings heraus, dass die verschiedenen Übersetzer andere Wörter verwendet haben, um ro’sh ins Griechische zu übersetzen. Am häufigsten verwendeten sie archōn mit der Bedeutung „Herrscher, Anführer, Leiter“. Andere Wörter wurden verwendet: „Oberhaupt, Fürst, Hauptmann, Magistrat, Offizier“. Aber das ist der Punkt: Wenn kephalé irgendeine von diesen Bedeutungen hätte, wäre es das Selbstverständlichste für einen Übersetzer gewesen, es zu verwenden. Sie taten es nicht.

Es sieht so aus, als ob die Übersetzer der Septuaginta wussten, dass das Wort kephalé, wie es in ihren Tagen gebraucht wurde, nicht die Bedeutung eines Leiters oder Herrschers oder von jemandem hatte, der Autorität über andere hatte. Und so haben sie andere griechische Wörter verwendet, um das hebräische ro’sh (Haupt) zu übersetzen.

Wenn du und ich als deutsche Muttersprachler das liest: „das Haupt des Mannes ist der Christus, das Haupt der Frau ist der Mann, das Haupt des Christus ist Gott“. Und wenn du das so verstehst, dass es die Autoritätsstruktur oder Befehlskette meint, dann kannst du sehen, warum ich fühle, dass die Übersetzer es nicht hinbekommen haben, als sie 1. Korinther 11:3 übersetzt haben. Ich will nicht sagen, dass Gott nicht Autorität über den Christus hätte. Aber das ist nicht das, worüber 1. Korinther 11:3 spricht. Darin liegt eine andere Botschaft, und die ist aufgrund einer schlechten Übersetzung verloren gegangen.

Was ist die verlorene Botschaft?

Symbolisch kann das Wort kephalé „Spitze“ oder „Krone“ bedeuten. Es kann auch „Quelle, Ursprung“ bedeuten. Wir haben die letzte Bedeutung auch in der englischen Sprache erhalten. Zum Beispiel wird der Ursprung eines Flusses als „head waters (Haupt Wasser)“ bezeichnet.

Auf Jesus bezieht man sich als den Quell des Lebens, insbesondere des Lebens des Leibes des Christus.

„Er hat die Verbindung zum Haupt verloren, aus dem der ganze Leib, unterstützt und zusammen verbunden durch Gelenke und Bänder, wächst, wie Gott es zu wachsen veranlasst.“ (Kolosser 2:19 BSB)

Ein paralleler Gedanken findet sich in Epheser 4:15,16:

„Wir werden in allen Dingen in den Christus selbst wachsen, der das Haupt ist. Von ihm wächst der ganze Leib … und erbaut sich in Liebe durch das Werk jedes einzelnen Teils.“ (Epheser 4:15,16 BSB)

Christus ist das Haupt (die Quelle des Lebens) des Leibes, welcher die christliche Versammlung ist.

Damit im Sinn wollen wir eine kleine Berichtigung des Textes selbst vornehmen. Und wenn schon, wenn die Übersetzer der Neuen-Welt-Übersetzung das machen können, indem sie „Jehova“ einfügen, wo im Urtext „Herr“ steht, dann können wir das auch machen, oder?

„Aber ich möchte, dass ihr versteht, dass die [Quelle] jedes Mannes der Christus ist, und die [Quelle] der Frau der Mann, und die [Quelle] des Christus ist Gott.“ (1. Korinther 11:3 BSB)

Wir wissen, dass Gott, der Vater, die Quelle des einziggeborenen Gottes, Jesus ist (Johannes 1:18). Jesus war der Gott, durch den, von dem, und für den alle Dinge erschaffen wurden gemäß Kolosse 1:16. Und als Adam erschaffen wurde, war das durch und von Jesus. Also haben wir Jehova, Quelle von Jesus, Jesus, die Quelle des Mannes.

Jehova -> Jesus -> Mann

Nun war die Frau, Eva, nicht aus dem Staub der Erde erschaffen worden wie der Mann. Im Gegenteil, sie wurde aus ihm gemacht, aus seiner Seite. Wir sprechen nicht über zwei verschiedene Schöpfungen hier, sondern jeder – männlich oder weiblich – hat seinen Ursprung von dem Fleisch des ersten Mannes. 

Jehova -> Jesus -> Mann -> Frau

Bevor wir jetzt weiter gehen: Ich weiß, es wird einige da draußen geben, die den Kopf schütteln über das, und murmeln: „Nein, nein, nein, nein. Nein, Nein, Nein, Nein.“ Ich weiß, wir fordern hier eine schon lange bestehende und sehr geschätzte Sicht der Welt heraus. In Ordnung, also lass uns das Gegenteil annehmen, und sehen, ob es funktioniert. Manchmal ist der beste Weg, um etwas zu prüfen, ob etwas funktioniert, indem man es zu seinem logischen Abschluss bringt.

Jehova Gott hat Autorität über Jesus. Gut, das stimmt. Jesus hat Autorität über den Mann. Gut, das passt auch. Aber warte, hat Jesus nicht auch Autorität über Frauen, oder muss er erst durch die Männer hindurch seine Autorität über Frauen ausüben? Wenn es in 1. Korinther 11:3 um eine Befehlskette geht, eine Hierarchie von Autorität, wie einige behaupten, dann müsste er seine Autorität durch Männer hindurch ausüben. Nun gibt es aber nichts in den Schriften, das diese Sicht stützen würde.

Im Garten Eden zum Beispiel, als Gott zu Eva sprach, da tat er es direkt und sie antwortete selbst. Der Mann war nicht mit einbezogen. Das war ein Vater-Tochter Gespräch.

In der Tat glaube ich nicht, dass wir die Befehlsketten-Theorie unterstützen können, selbst in Bezug auf Jesus und Jehova. Die Dinge sind komplizierter als das. Jesus sagt uns, dass nach seiner Auferstehung “alle Autorität im Himmel und auf der Erde ihm gegeben wurde.” (Matthäus 28:18) Es sieht so aus, dass Jehova sich zurückgelehnt hat und Jesus herrschen lässt, und er wird das weiter so tun, bis zu der Zeit, in der Jesus alle seine Aufgaben erfüllt hat, und der Sohn sich dann wieder dem Vater unterwerfen wird. (1. Korinther 15:28)

Also was die Autorität betrifft, haben wir Jesus als den einen Führer, und die Versammlung (Männer und Frauen) zusammen als Eins unter ihm. Eine einzelne Schwester hat keinen Grund für die Annahme, dass alle Männer in der Versammlung direkte Autorität über sie haben. Das Ehemann-Ehefrau Verhältnis ist eine andere Sache, welche wir später betrachten werden. Im Moment sprechen wir über die Autorität innerhalb der Versammlung, und was sagen uns die Apostel darüber? 

„Ihr seid alle Söhne Gottes durch Glauben in Jesus Christus. Denn alle von euch wurden in Christus getauft und habt euch selbst mit Christus bekleidet. Da ist weder Jude noch Grieche, Sklave noch Freier, männlich oder weiblich, denn ihr seid alle eins in Christus Jesus.“ (Galater 3:26-28 BSB)

„Gerade so, wie jeder von uns einen Leib mit vielen Gliedern hat, und nicht alle Glieder haben die gleiche Funktion, so sind wir in Christus auch viele, doch ein Leib, und alle Glieder gehören zu einander.“ (Römer 12:4,5 BSB)

„Der Leib ist eine Einheit, obwohl er aus vielen Teilen zusammengesetzt ist. Und obwohl seine Teile viele sind, bilden sie doch einen Leib. So ist es mit Christus. Denn in einem Geist sind wir all in den einen Leib getauft, weder Jude Grieche, Sklave oder Freier, und uns wurde allen ein Geist zu trinken gegeben.“ (1. Korinther 12:12,13 BSB)

„Und es war Er, der einige als Apostel gab, einige als Propheten, einige als Evangelisten, und einige als Pastoren und Lehrer, um die Heiligen auszustatten für Arbeiten des Dienstes und um den Leibes des Christus zu erbauen, bis wir alle die Einheit in dem Glauben und in der Erkenntnis des Sohnes Gottes erreichen, während wir zum vollen Maß der Statur des Christus heranreifen.“ (Epheser 4:11-13 BSB)

Paulus sendet die gleiche Botschaft an die Epheser, die Korinther, die Römer und und die Galater. Warum betont er das immer und immer wieder? Weil es etwas Neues ist. Die Idee, dass wir alle gleich sind, selbst wenn wir verschieden sind … Die Idee, dass wir nur einen Herrscher, den Christus haben … Die Idee, dass wir alle einen Leib bilden – Das ist radikal, Bewusstsein-veränderndes Denken. Und das geschieht nicht über Nacht. Das ist der Punkt des Paulus: Jude oder Grieche, ist nicht wichtig; Sklave oder Freier, ist nicht wichtig; männlich oder weiblich, für Christus ist das nicht wichtig. In seinen Augen sind wir alle gleich, also warum sollte unsere Sicht anderen gegenüber anders sein?

Das soll nicht sagen, dass es in der Versammlung keine Autorität gibt, aber was meinen wir mit Autorität?

Jemandem Autorität zu geben, nun, wenn du willst, dass etwas erledigt wird, dann musst du jemanden dafür die Verantwortung geben. Aber lassen wir uns nicht mitreißen. Das passiert, wenn wir von der Idee menschlicher Autorität innerhalb der Versammlung mitgerissen werden:

Siehst du, wie die ganze Idee, dass 1. Korinther 11:3 eine Kette von Autorität offenbart, an dieser Stelle zusammenbricht? Nein. Dann haben wir es noch nicht weit genug entwickelt.

Nimm das Militär als ein Beispiel. Ein General mag einer Division seiner Armee befehlen, eine heftig verteidigte Position einzunehmen, wie den Hacksaw Ridge im zweiten Weltkrieg. Denn ganzen Weg entlang der Befehlskette muss dieser Befehl befolgt werden. Aber es würde den Anführern auf dem Schlachtfeld überlassen bleiben, zu entscheiden, wie dieser Befehl am besten anzuführen ist. Der Leutnant mag seinen Männern sagen, dass sie eine Maschinengewehr Stellung attackieren sollen, wohl wissend, dass bei dem Versuch viele sterben werden, aber sie würden gehorchen müssen. In dieser Situation hat er Macht über Leben und Tod.

Als Jesus auf dem Ölberg betete und in unglaublicher Sorge über das, was ihm bevorstand war und er seine Vater fragte, ob dieser Becher, den er trinken sollte, weggenommen werden können, sagte Gott „Nein“. (Matthäus 26:39) Der Vater hat die Macht über Leben und Tod. Jesus sagte uns, bereit zu sein, für seinen Namen zu sterben (Matthäus 10:32-38) Jesus hat die Macht über Leben und Tod über uns. Nun siehst du Männer die gleiche Art von Autorität über Frauen in der Versammlung ausüben? Haben Männer die Macht über eine Entscheidung von Leben und Tod über Frauen in der Versammlung? Ich sehe überhaupt keine biblische Grundlage für so einen Glauben.

Wie passt der Gedanke, dass Paulus über eine Quelle spricht in diesem Kontext? 

Gehen wir einen Vers zurück:

„Nun lobe ich euch dafür, dass ihr euch an mich in allem erinnert und die Überlieferungen bewahrt, genau so, wie ich sie euch übergeben habe. Aber ich möchte, dass ihr versteht, dass die [Quelle] jeden Mannes der Christus ist, und die [Quelle] jeder Frau ist der Mann, und die [Quelle] des Christus ist Gott.“ (1. Korinther 11:2,3 BSB)

Mit dem verbindenden Wort „aber“ (oder es könnte auch „jedoch“ sein) bekommen wir die Idee, dass er versucht, eine Verbindung zwischen den Traditionen in Vers 2 und den Beziehungen in Vers 3 herzustellen.

Dann direkt nachdem er über Quellen sprach, spricht er über Kopfbedeckungen. Das ist alles miteinander verbunden:

„Jeder Mann, der betet oder prophezeit und dabei etwas auf seinem Haupt hat, macht seinem Haupt Schande; jede Frau aber, die mit unbedecktem Haupt betet oder prophezeit, macht ihrem Haupt Schande, denn es ist ein und dasselbe, als wäre sie eine [Frau] mit kahlgeschorenem Haupt. Denn wenn sich eine Frau nicht bedeckt, so möge sie auch geschoren werden; wenn es aber für eine Frau schändlich ist, geschoren oder kahlgeschoren zu sein, so möge sie sich bedecken. Denn ein Mann sollte sein Haupt nicht bedeckt haben, da er Gottes Bild und Herrlichkeit ist; die Frau aber ist des Mannes Herrlichkeit. Denn der Mann ist nicht aus der Frau, sondern die Frau aus dem Mann; und überdies ist der Mann nicht um der Frau willen erschaffen worden, sondern die Frau um des Mannes willen. Deshalb sollte die Frau um der Engel willen ein Zeichen der Befugnis auf ihrem Haupt haben.“ (1. Korinther 11:4-10 NWÜ)

Was hat Christus als Quelle eines Mannes und ein Mann als Quelle einer Frau mit Kopfbedeckungen zu tun?

Gut, zuerst einmal wurde von einer Frau erwartet, ihr Haupt zu bedecken, wenn sie innerhalb der Versammlung betet oder prophezeit. Das war in jenen Tagen ihre Tradition und war ein Zeichen der Autorität. Wir können annehmen, dass sich dies auf die Autorität von Männern bezieht. Aber lass uns nicht voreilig Schlüssen ziehen. Ich sagt nicht, dass es nicht so ist. Ich sage, lass uns nicht mit einer ungeprüften Annahme anfangen.

Wenn du denkst, dass es sich auf die Autorität der Männer bezieht, welche Autorität? Wir können argumentieren, dass es eine gewisse Autorität innerhalb der Familieneinrichtung gibt, nämlich die zwischen Ehemann und Ehefrau. Das gibt mir aber zum Beispiel keine Autorität über jede Frau in der Versammlung. Einige behaupten, dass dies so sei. Aber dann berücksichtige dies: Wenn das so wäre, warum müssen dann Männer in der Versammlung keine Kopfbedeckung als Zeichen der Autorität tragen? Wenn Frauen eine Bedeckung tragen müssen, weil der Mann ihre Autorität ist, sollten dann Männer in der Versammlung nicht auch eine Bedeckung tragen, weil Christus ihre Autorität ist? Siehst du, wohin uns das führt?

Wir sehen, wenn wir Vers 3 korrekt übersetzen, dann nehmen wir die ganze Autoritäts-Struktur heraus.

In Vers 10 heißt es, dass eine Frau das tut, wegen den Engeln. Das sieht nach einem ziemlich merkwürdigen Bezug aus, oder? Versuchen wir es in den Kontext zu setzen und vielleicht wird es uns helfen, den Rest zu verstehen.

Als Jesus Christus auferwecket wurde, wurde ihm Autorität über alle Dinge im Himmel und auf der Erde gegeben. (Matthäus 28:18) Das Ergebnis davon ist im Buch Hebräer beschrieben:

„So ist er besser geworden als die Engel, insofern er einen Namen geerbt hat, der vorzüglicher ist als der ihrige. Zu welchem der Engel sprach er zum Beispiel jemals: „Du bist mein Sohn; ich, ich bin heute dein Vater geworden.“?

Und wiederum: „Ich selbst werde sein Vater werden, und er seinerseits wird mein Sohn werden.“?

Wenn er aber seinen Erstgeborenen wiederum in die bewohnte Erde einführt, sagt er: „Und alle Engel Gottes sollen ihm huldigen.““ (Hebräer 1:4-6)

Wir wissen, dass Engel einen eifersüchtigen Weg einschlagen können, so wie Menschen. Satan war nur der erste von vielen Engeln, die so sündigten. Obwohl Jesus sogar der Erstgeborene aller Schöpfung war, und alle Dinge für ihn und durch ihn und von ihm gemacht wurden, scheint es so, dass er nicht die Autorität über alle Dinge hatte. Engel antworteten Gott direkt. Dieser Zustand änderte sich seit Jesus seine Prüfung bestanden hatte und durch die Dinge, die er litt, vollkommen gemacht wurde. Nun mussten die Engel anerkennen, dass sich ihr Status innerhalb der Einrichtung Gottes geändert hatte. Sie mussten sich der Autorität des Christus unterwerfen.

Das mag für einige schwierig gewesen sein, eine Herausforderung. Dennoch gibt es solche, die dem gewachsen waren. Als der Apostel Johannes von der Pracht und Macht der Vision, die er gesehen hatte, überwältigt war, sagt die Bibel:

„Darauf fiel ich vor seinen Füßen nieder, um ihn anzubeten. Er aber sagt zu mir: „Sieh dich vor! Tu das nicht! Ich bin nichts weiter als ein Mitsklave von dir und deinen Brüdern, die das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben. Bete Gott an; denn das Zeugnisgeben für Jesus ist das, was zum Prophezeien inspiriert.““ (Offenbarung 19:10)

Johannes war ein nur ein sündiger Mensch, als er sich vor diesem heiligen, sehr mächtigen Engel Gottes niederbeugte. Und doch wird ihm von diesem Engel gesagt, dass er nur ein Mitsklave von Johannes und seinen Brüdern ist. Wir kennen nicht seinen Namen, aber der Engel erkannte seinen rechten Platz in Jehova Gottes Einrichtung. Frauen, die genauso handeln, geben ein wunderbares Vorbild.

Der Status einer Frau ist anders als der eine Mannes. Die Frau wurde aus dem Mann geschaffen. Ihre Rollen sind verschieden und ihre Beschaffenheit ist anders. Die Art, wie ihr Geist verdrahtet ist, ist anders. Es gibt viel mehr Kommunikation zwischen den Gehirnhälften bei Frauen als bei Männern. Wissenschaftler haben das gezeigt. Manche spekulieren, dass dies die Ursache dessen ist, was wir weibliche Intuition nennen. All das macht sie nicht intelligenter als Männer, oder weniger intelligent. Nur verschieden. Sie müssen verschieden sein, denn wenn sie das Gleiche wären, wie könnte sie dann ein Gegenstück sein. Wie könnte sie ihn vervollständigen, oder er sie, wofür denn? Paulus bittet uns diese von Gott gegebenen Rollen zu respektieren.

Aber was ist mit dem Vers, der sagt, dass sie die Herrlichkeit des Mannes ist. Das klingt etwas herablassend, nicht wahr? Wenn ich an Herrlichkeit denke, dann denke ich wegen meines kulturellen Hintergrunds an Licht, dass von jemandem strahlt.

Aber es heißt auch in Vers 7, dass der Mann die Herrlichkeit Gottes ist. Komm schon. Bin ich die Herrlichkeit Gottes? Mach mal halblang. Wir müssen wir uns die Sprache anschauen.

Das hebräische Wort für Herrlichkeit ist eine Übersetzung des Griechischen Wortes doxa. Wörtlich bedeutet es „was eine gute Meinung hervorruft.“ Mit anderen Worten, etwas, was jemandem Anerkennung oder Ehre oder Glanz bringt. Wir werden in unserer nächsten Studie näher darauf eingehen, aber in Bezug auf die Versammlung, deren Haupt Jesus ist, lesen wir:

„Ihr Ehemänner! Liebt eure Ehefrauen, so wie der Christus die Versammlung liebte, und sich selbst für sie gegeben hat, damit er sie heilige, indem er [sie] reinigte mit dem Wasserbad durch das Wort, damit er sie sich selbst als Versammlung in Herrlichkeit präsentieren konnte.“ (Epheser 5:25-27 Young’s Literal Translation)

  Wenn ein Ehemann seine Frau liebt wie Jesus die Versammlung liebt, wird sie seine Herrlichkeit sein, weil sie in den Augen anderer herrlich werden wird, und das spiegelt sich gut auf ihn zurück – es ruft eine gute Meinung hervor.

Paulus sagt nicht, dass eine Frau nicht auch in Gottes Bild gemacht ist. 1. Mose 1:27 zeigt klar, dass sie es ist. Sein Fokus liegt bloß darauf, dass Christen ihre relative Stellung in Gottes Einrichtung respektieren.

In Bezug auf die Sache mit der Kopfbedeckung macht es Paulus sehr klar, dass es eine Tradition ist. Traditionen sollten niemals Gesetze werden. Traditionen ändern sich von einen Gesellschaft zur anderen und von einer Zeit zur anderen. Es gibt heute auf der Erde Gegenden, wo Frauen mit Kopfbedeckung herumlaufen müssen, um nicht als locker und freizügig betrachtet zu werden.

Dass diese Anleitung bezüglich Kopfbedeckung nicht zu einer harten, festen Regel für alle Zeiten werden sollte, ist offensichtlich durch das, was in Vers 13 steht:

„Urteilt für euch selbst: Ziemt es sich für eine Frau, unbedeckt zu Gott zu beten? Lehrt euch nicht die Natur selbst, daß, wenn ein Mann langes Haar hat, es ihm zur Unehre gereicht, wenn aber eine Frau langes Haar hat, es ihr zur Herrlichkeit gereicht? Denn ihr Haar ist ihr statt einer Kopfbedeckung gegeben. Wenn indes jemand zugunsten eines anderen Brauches streitsüchtig zu sein scheint: Wir haben keinen anderen und auch die Versammlungen Gottes nicht. (1. Korinther 11:13-16)

Da ist es: „Urteilt für euch selbst“. Er macht keine Regel daraus. Tatsächlich erklärt er nun, dass langes Haar einer Frau als Kopfbedeckung gegeben ist. Er sagt, dass ist ihre Herrlichkeit (Griechisch doxa), das was „eine gute Meinung hervorruft“.

Also sollte in Wirklichkeit jede Versammlung nach den örtlichen Gebräuchen und Bedürfnissen entscheiden. Das Wichtige ist, dass Frauen so angesehen werden, dass sie die Einrichtung Gottes respektieren, und das gleiche gilt für Männer.

Wenn wir verstehen, dass die Worte des Paulus an die Korinther auf Schicklichkeit anzuwenden sind, und es nicht um die Autorität von Männern in der Versammlung geht, werden wird uns davor bewahren, die Schrift zu unserem eigenen Vorteil zu missbrauchen.

Ich möchte noch einen letzten Gedanken zu diesem Thema ‚kephalé als Quelle‘ mit euch teilen. Während Paulus Männer wie Frauen dazu drängt, ihre Rolle und ihren Platz zu respektieren, ist er sich der Tendenz bewußt, dass Männer nach Prominenz suchen. Also fügt er etwas Ausgleichendes hinzu, indem er sagt:

„Im Herrn jedoch, ist eine Frau nicht unabhängig vom Mann, noch ist ein Mann unabhängig von der Frau. Denn so wie die Frau vom Mann kam, so wird auch der Mann von der Frau geboren. Aber alles kommt von Gott.“ (1. Korinther 11:11,12 BSB)

Ja Brüder, lasst euch nicht von der Idee mitreißen, dass die Frau vom Mann stammt, denn jeder heute lebende Mann stammt von einer Frau. Da ist ein Gleichgewicht. Da ist gegenseitige Abhängigkeit. Aber letztendlich kommt jeder von Gott.

Zu den Männern da draußen, die immer noch nicht mit meinem Verständnis übereinstimmen, kann ich nur sagen: Oft ist der beste Weg, den Fehler in einem Argument aufzuzeigen, das Argument als Prämisse zu akzeptieren und es dann zu seiner logischen Schlussfolgerung zu bringen.

Ein Bruder, der ein guter Freund ist, ist nicht damit einverstanden, dass Frauen in der Versammlung beten oder prophezeien – was bedeutet, zu lehren. Er erklärte mir, dass er seiner Frau nicht erlaubt, in seiner Gegenwart zu beten. Wenn sie zusammen sind, fragt er sie, worüber er beten soll, und dann betete er in ihrem Namen zu Gott. Für mich sieht das so aus, als ob er sich selbst zu ihrem Mittler gemacht hat, denn er ist es, der in ihrem Namen zu Gott spricht. Ich stelle mir vor, wenn er im Garten Eden gewesen wäre, und Jehova hätte seine Frau angesprochen, wäre er dazwischen gegangen und hätte gesagt: „Entschuldigung, Gott aber ich bin ihr Haupt. Du sprichst mit mir, und dann werde ich wiedergeben, was du ihr sagst.“

Du siehst, was ich damit meine, eine Argument zu seiner Schlussfolgerung zu bringen. Aber das ist noch mehr. Wenn ich annehme, dass das Leitungs-Prinzip die Bedeutung „Autorität über“ hat, dann wird ein Mann in der Versammlung im Namen der Frauen beten. Aber wer betet im Namen der Männer? Wenn „Haupt“ (kephalé) bedeutet „Autorität über“, und wenn wir annehmen, dass diese bedeutet, eine Frau kann in der der Versammlung nicht beten, denn dadurch würde sie Autorität über den Mann ausüben, dann entgegne ich dir, dass die einzige Möglichkeit für einen Mann in der Versammlung zu beten ist, wenn er der einzige Männliche in einer Gruppe von Frauen ist. Siehst du, wenn eine Frau nicht in meiner Gegenwart in meinem Namen beten kann, denn ich bin ein Mann und sie ist nicht mein Haupt – hat also keine Autorität über mich – dann kann ein Mann genauso wenig in meiner Gegenwart beten, denn er ist auch nicht mein Haupt. Wer ist er denn, dass er in meinem Namen beten könnte? Er ist nicht mein Haupt. 

Nur Jesus, mein Haupt, kann in meiner Gegenwart beten. Siehst du, wie albern das wird? Nicht nur, dass es albern wird, sondern Paulus stellt ja klar fest, dass Frauen in der Gegenwart von Männern beten und prophezeien können, mit der einzigen Bedingung, dass sie ihren Kopf bedeckt halten sollte aufgrund der Traditionen zu jener Zeit. Die Kopfbedeckung ist bloß ein Symbol für ihren Status als eine Frau. Aber dann sagt er, dass selbst langes Haar diese Funktion hat.

Ich fürchte, dass Männer 1. Korinther 11:3 als Speerspitze verwendet haben. Indem sie die Dominanz von Männern über Frauen etabliert haben, und dann zur männlichen Dominanz über andere Männer übergingen, haben Männer ihren Weg in Machtpositionen gebahnt, zu der sie nicht berechtigt sind. Es ist richtig, dass Paulus an Timotheus und Titus schreibt und ihnen die Qualifikationen gibt, die sie brauchten, um als älterer Mann zu dienen. Aber wie bei dem Engel, der zum Apostel Johannes sprach, hat ein solcher Dienst die Gestalt der Sklaverei. Der ältere Mann muss wie ein Sklave für seine Brüder und Schwestern dienen und sich nicht selbst über sie erheben. Seine Rolle ist die eines Lehrers und eines, der ermahnt, aber nie, niemals die eines Herrschers, denn unser einziger Herrscher ist Jesus Christus.

Der Titel dieser Serie ist “Die Rolle von Frauen in der christlichen Versammlung”, aber sie kommt als Teil der Rubrik, die ich „Wiederherstellen der christlichen Versammlung“ nenne. Ich habe beobachtet, dass für viele Jahrhunderte die christliche Versammlung mehr und mehr von dem rechtschaffenen Standard abgewichen ist, der von den Aposteln im ersten Jahrhundert gesetzt wurde. Unser Ziel ist es, das wiederherzustellen, was verloren wurde. Es gibt viele kleine konfessionslose Gruppen auf der Welt, die sich bemühen, das zu tun. Ich begrüße ihre Bemühungen. Wenn wir uns darum bemühen, die Fehler der Vergangenheit zu vermeiden, wenn wir vermeiden, die Geschichte wieder zu durchleben, müssen wir uns gegen jene Männer erheben, welche in diese Kategorie von Sklave fallen:

„Aber wenn der Diener zu sich sagen würde, ‚Mein Herr nimmt sich noch viel Zeit, bis er kommt‘, und er dann anfängt die anderen Diener zu schlagen, sowohl Männer als auch Frauen, und zu essen und trinken und betrunken zu werden.“ (Lukas 12:45 NIV)

Ob du ein Mann oder eine Frau bist: Kein Mann hat das Recht dir zu sagen, wie du dein Leben leben sollst. Jedoch ist das genau die Macht über Leben und Tod, den der böse Sklave für sich selbst beansprucht. In den 1970er Jahren erlitten die Zeugen Jehovas in dem afrikanischen Land Malawi Vergewaltigung, Tod und den Verlust ihrer Habe, weil die Männer der Leitenden Körperschaft eine Regel aufstellten, die ihnen sagte, sie könnten keine Parteikarte kaufen, welche nach dem Gesetz gefordert war, in einem Ein-Parteien-Staat. Tausende flohen aus dem Land und lebten in Flüchtlingslagern. Man kann sich das Leid nicht vorstellen. Etwa zur selben Zeit erlaubte die selbe Leitenden Körperschaft Jehovas Zeugen in in Mexico den Brüdern, sich aus dem Militärdienst freizukaufen, indem sie eine Regierungskarte kauften. Die Heuchelei dieser Position verdammt die Organisation weiter bis zum heutigen Tag. 

Kein Ältester der Zeugen Jehovas kann über dich Autorität ausüben, solange du sie ihm nicht gibst. Wir müssen aufhören, Männern Autorität zu geben, wenn sie kein Recht dazu haben. Die Behauptung, dass 1. Korinther 11:3 ihnen solch ein Recht gibt, ist ein Missbrauch eines schlecht übersetzten Verses.

Im letzten Teil dieser Serie werden wir eine andere Bedeutung für das Wort “Haupt” im Griechischen diskutieren, wie es zwischen Jesus und der Versammlung sowie einem Ehemann und seiner Frau angewandt wird.

Bis dann möchte ich euch für eure Geduld danken. Ich weiß, das ist ein längeres Video als sonst geworden. Ich möchte euch für eure Unterstützung danken. Das motiviert mich, weiter zu machen.


Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: